Wenn Bello sich nach seinem Hundegeschirr sehnt

Es ist noch nicht allzu lange her, da konnte man einige Hundehalsbänder auch als Folterinstrument bezeichnen. Die Zeit gehört zum Glück der Vergangenheit an, seit es das Hundegeschirr gibt. Zwar war das Anlegen von eine Hundehalsband eine stressfreie Angelegenheit, da sich jeder Hund sehr schnell daran gewöhnt hat. Hundegeschirr ist hier schon etwas gewöhnungsbedürftiger für den Hund.

Was macht Hundegeschirr so problematisch?

Der Hund trägt das Hundegeschirr über den Kopf gezogen im Brustbereich. Auch wenn die Trageeigenschaften für den Hund wesentlich angenehmer sind und das Hundegeschirr nicht den Hals des Hundes abschnürt, bedarf es einer gewissen Eingewöhnungszeit für den Hund, da er am Anfang das Hundegeschirr als störend empfindet.

Welches ist der beste Weg, dem Hund das Hundegeschirr schmackhaft zu machen?

Viele Hunde beißen sich am Anfang an dem Hundegeschirr fest, nicht weil es besonders schmackhaft ist, sondern weil die Gurtbänder ein Fremdling für den Hund sind. Überhaupt ist es ratsam, mit dem Hundegeschirr nicht zu lange zu warten. Je älter der Hund wird und dieses Geschirr nicht kennt, um so schwieriger wird es, da man den Hund zum Tragen des Hundegeschirrs erst erziehen muss. Am besten gewöhnt man gleich den jungen Welpen an das Hundegeschirr. Auch ein Welpe wird nicht gerade begeistert sein. Aber hier kommt das Wort: „Schmackhaft“ hilfreich zum Einsatz.

Wann sollte das Hundegeschirr zum Einsatz kommen?

Gerade in der Eingewöhnungszeit sollte das Geschirr erst unmittelbar vor dem Spaziergang angelegt und nach dem Spaziergang sofort wieder entfernt werden. So gewöhnt sich der Hund an den Geruch des Geschirrs. Beim Anlegen lässt sich jeder Hund gerne mit ein paar Leckerlis bestechen. Langsam das Leckerli dem Hund durch das Geschirr reichen, so wird dem Hund auch eine eventuelle Angst vor dem Hundegeschirr genommen. Auch wenn dem Hundehalter die Erfahrung mit dem Geschirr fehlt, es gibt immerhin unterschiedliche Systeme, ist es ganz wichtig, dass das Geschirr leicht über den Kopf des Hundes zu ziehen ist.

Ist der Gurt erst einmal angelegt, ruhig den Hund wieder mit einem Leckerli loben.

Hunde reagieren unterschiedlich auf die Gurtbänder, daher sollte er mit der Aktion nicht überfordert werden. Sperrt sich der Hund mehr als normal, reicht schon ein kurzer Weg zum Gassi gehen, eventuell auch hier wieder mit einem Hunde Leckerli. Der Gurt sollte zwar eng anliegen, aber auch nicht zu eng. Man rechnet hier mit einer Handbreit und drei Fingern. Nach kurzer Eingewöhnungszeit ist der Hund so von seinem Hundegeschirr begeistert, dass Herrchen am liebsten auch eines tragen möchte.